Reduktion von Fremdverkehr auf Gemeindestrassen

Der Ge­mein­de­rat hat sich an ver­schie­de­nen Sit­zun­gen mit dem Thema Fremd­ver­kehr auf den Quar­tier­stras­sen, Schaf­fung von Be­geg­nungs­zo­nen, Ein­füh­rung von Tempo 40 und mit Tempo 50 / 30 be­fasst. Wäh­rend der letz­ten Jahre wur­den zudem Ver­kehrs­zäh­lun­gen durch­ge­führt, deren Er­geb­nis in die Über­le­gun­gen des Ge­mein­de­ra­tes ein­ge­flos­sen sind.

Der Ge­mein­de­rat hat nun meh­re­re Be­schlüs­se ge­fasst. Zur Re­duk­ti­on des Fremd­ver­kehrs in den Quar­tie­ren sol­len fol­gen­de Ge­mein­de­stras­sen zu den Haupt­ver­kehrs­zei­ten mit einem zeit­lich be­schränk­ten Fahr­ver­bo­ten be­legt wer­den: Par­diel, Ma­larsch und Bahn­stras­se

Für ver­schie­de­ne Stras­sen (Werk­hof­stras­se, Re­be­ra Süd und Wie­sen­gass / Sport­platz) wurde ein ent­spre­chen­des Si­gna­li­sie­rungs­kon­zept und Mass­nah­men­pa­ket er­ar­bei­tet. Das Si­gna­li­sie­rungs­kon­zept wird der Re­gie­rung und dem Amt für Bau und In­fra­struk­tur als Be­wil­li­gungs­be­hör­de zur Ge­neh­mi­gung zu­ge­stellt.

Zur Er­hö­hung der Si­cher­heit wer­den die Stras­se In der Eger­ta von der Ein­fahrt Bahnhof­strasse ca. 95 m süd­wärts sowie die Stras­se Im alten Riet ab der Ein­fahrt Im Bret­scha / Ben­de­rer Stras­se ca. 40 m ost­wärts als Ein­bahn­stras­se vor­ge­se­hen und zur Be­wil­li­gung be­an­tragt.

Am 28. Juni 2014 hat das Liecht. Va­ter­land ein In­ter­view mit Ge­mein­de­vor­ste­her Da­ni­el Hilti ver­öf­fent­licht.